Nach der MANV-Übung (Massenanfall von Verletzten) im Zuge eines Verkehrsunfalles mit einem Bus konnte die Chance nun nochmals genutzt werden, um an dem Objekt intensiv weiter zu üben und mit der Technik vertraut zu machen. Im Zuge eines gut ausgearbeiteten Übungsdienstes wurde simuliert, dass zwei Personen im vorderen Bereich eingeklemmt waren sowie eine weitere Person im hinteren Bereich lag, erschwerend kam hinzu, dass der Bus im Bereich des Motors brannte. Durch die Kameraden wurde parallel die Brandbekämpfung sowie die Menschenrettung am Ende des Busses durchgeführt. Im vorderen Bereich wurde die Befreiung der eingeklemmten Personen vorbereitet. Dies gestaltete sich aufgrund der massiven Zerstörung jedoch als schwierig. Es wurde mittels hydraulischen Rettungsgeräten (Hydraulikschere, -spreizer und -zylinder) ein Zugang geschaffen und anschließend das Dach soweit angehoben und abgestützt, dass die Personen befreit werden konnten. Im Anschluss gab es für die Führungskräfte noch eine kurze Nachbesprechung. 

Am Mittwochabend wurde der neue Einsatzleitwagen (ELW) an die Ortsfeuerwehr Helmstedt übergeben. Neben dem Bürgermeister Wittich Schobert und weiteren Vertretern der Stadt Helmstedt, des Landkreises Helmstedt, der anderen Ortsfeuerwehren der Stadt Helmstedt und dem THW war auch die Versicherung Öffentliche anwesend. Nach einer kurzen Einführung durch den Bürgermeister übernahm der aktuelle Stadtbrandmeister Stefan Müller das Wort und berichtete über die Historie der Beschaffung. Das Fahrzeug ersetzt den 20 Jahre alten Einsatzleitwagen auf VW Transporter Basis. Das rund 144.000€ teure Fahrzeug wurde bereits kurz vor Weihnachten vom Hersteller BOS Mobile aus Haren an der Ems abgeholt, seitdem wurden die Kameraden der Feuerwehr intensiv auf die neue Technik geschult und eingewiesen. Weitere Infos unten unter "Weiterlesen".
 

Am heutigen Samstag, den 01.04.2017, eröffnete Ortsbrandmeister Michael Kauth die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Helmstedt. Neben dem Bürgermeister Wittich Schobert, begrüßte er des Weiteren auch von der Stadt Helmstedt Herr Kemmer und Herr Prüße, den Abschnittsleiter Nord Andreas Thomas und den stellvertretenden Abschnittsleiter Nord Maik Wermuth. Zum Stichtag 31.12.2016 zählte die Ortsfeuerwehr 71 aktive Mitglieder in der Einsatzabteilung welche 282 Einsätze im vergangenen bewältigten. Neben dem Großbrand an der Kornstraße im vergangenen November blieb auch der Gebäudeeinsturz am Kramerschen Gut, oder das Feuer in der Tiefgarage am Gröpern in besonderer Erinnerung. Aber auch die Übergabe der neuen Drehleiter war ein besonderes Highlight, nicht zu vergessen auch das 150 jährige Jubiläum, welches mit einem Festkommers und dem Tag der Helmstedter Feuerwehr an der Masch zelebriert wurde. Der Bürgermeister Wittich Schobert zollte seinen großen Respekt und sprach sein Kompliment und Anerkennung für die Abarbeitung der vielen Einsätze zur Sicherung der Stadt Helmstedt aus, auch an die Familien und Firmen die oftmals die Kameraden zum Einsatz ziehen lassen. Kaum waren diese Worte ausgesprochen, schrillten die Alarmmelder. Es brannte eine kleine Grünfläche am Lappwald. Auch Abschnittsleiter Nord Andreas Thomas dankte den Kameraden für die gute Zusammenarbeit. 

 

Die Jugendfeuerwehr und die Kinderfeuerwehr berichteten ebenfalls über das vergangene Jahr. Neben dem alljährlichen Rosenmontagsumzug, Maibaum aufstellen und der Badespaß zählte auch das Kreiszeltlager am Bötschenberg in Helmstedt zu den schönen Erinnerungen. Die Jugendfeuerwehr zählte 25 Jugendfeuerwehr, die Kinderfeuerwehr 16 Kinder zu ihren Mitgliedern. 

 

Auch gab es wieder Beförderungen, so wurden dieses Jahr Pascal Modlinski, Jeane-Marie Lehrmann, Jessica Lillie und Alisa Reher zu Feuerwehrfrau-Anwärterinnen bzw. Feuerwehrmann-Anwärter ernannt. Sebastian Kanitz, Yi Xie und Nico Wollgramm wurden zu Feuerwehrmännern befördert. Christina Thomas, Paul Eichler, Marco Müller und Melissa Wahl wurden zu Oberfeuerwehrmann bzw. Oberfeuerwehrfrau ernannt. Dennis Franz erhielt den Dienstgrad Hauptfeuerwehrmann. Zum Löschmeister wurde Dirk Jannscheski befördert, neben Marius Kornau, Jan Lachmann und Sascha Waszak die wiederum zum Oberlöschmeister befördert wurden. Marco Schmidt wurde aufgrund seiner Arbeiten in der Ausbildung der Feuerwehren im Landkreis zum 1. Hauptlöschmeister befördert. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Marc Blumenberg erhielt in Abwesenheit den Dienstgrad Hauptlöschmeister. Letztlich wurde Marco Iser für 25 jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr geehrt. Die Kameraden Laura-Tabea Ernst, Julien Ernst, Dirk Jannscheski und Alexander Weis wurden zu neuen stellvertretenden Gruppenführern ernannt. 

 

Dankend nahm Ortsbrandmeister Michael Kauth einen Scheck der Öffentlichen über 150€ entgegen. 

 

Für dieses Jahr ist eine Schnitzelwanderung sowie ein Oktoberfest geplant, die ersten Planungen dazu haben bereits begonnen. 

Bei dem wöchentlichen Übungsdienst wurden die frostigen Temperaturen genutzt und das Thema Eis- und Wasserrettung durchgeführt. Leider werden die Eisflächen sehr häufig betreten, wenn diese noch nicht dick genug sind. Oftmals trügt der Schein, jedoch bedarf es lange Zeit dauerhaft Minusgrade um das Wasser ausreichend zu gefrieren. Was jedoch, wenn jemand im Eis eingebrochen ist? Genau das wurde geübt. Bereits während der Anfahrt zur Einsatzstelle rüstet sich mindestens ein Kamerad mit einem Wasserrettungsanzug aus. Ein Anzug der Taucheranzügen ähnelt und die Kameraden vor dem eiskalten Wasser schützt, denn dieses kann bereits nach wenigen Minuten tödlich sein. Vor Ort steigt der Kamerad dann mit einer Leiter oder einem Rettungsbrett auf das Eis und versucht seine Last möglich groß zu verteilen. Parallel dazu wird ein Schlauchboot mit einem Stahlgestell vorbereitet und auf die Eisfläche gelassen. Das Stahlgestell dient dem Schutz des Bootes und der Verteilung des Gewichtes. Gesichert mit einem Seil arbeitet sich der Kamerad vor bis zu dem Unfallopfer, im Anschluss kann diese gerettet und an Land gebracht werden. Im Gerätewagen Logistik kann man sich im Aufbau anschließend wieder aufwärmen und umziehen.

 

Zu 17 Verkehrsunfällen mit eingeklemmter Person wurde die Ortsfeuerwehr Helmstedt im Jahr 2015 alarmiert, im laufenden Jahr 2016 sind es bereits 9 solcher Einsätze. Bei diesen Einsätzen geht es immer um Menschenleben, wenn zum Beispiel auf der naheliegenden BAB2 mehrere Fahrzeuge kollidiert sind oder auf der Landstraße ein Fahrzeug gegen einen Baum geprallt ist.

Dann ist das schwere Gerät der Feuerwehr gefragt. Neben der bekannten Brechstange kommt häufiger die Hydraulikschere oder der Hydraulikspreizer zum Einsatz. In der heutigen Zeit muss man aufmerksamer sein denn je, denn die Fahrzeuge besitzen eine Vielzahl von Sicherheitssystemen wie Airbags und Verstärkungen im Chassis. Wo setzt man also die Schere und den Spreizer an um die Person möglichst schonend aus dem Fahrzeug zu befreien, ohne dass Airbags auslösen oder die Verstärkungen die Rettung erschweren? Damit in diesen Fällen die Verunfallten schnell aus dem Fahrzeug gerettet werden können, muss regelmäßig direkt am Fahrzeug geübt werden, damit jeder Handgriff schnell und sicher sitzt. Die Firma Reimann aus dem Helmstedter Industriegebiet versorgt die Feuerwehr Helmstedt dazu immer wieder mit Unfallwagen damit praxisnah geübt werden kann. Die Fahrzeuge werden zum Teil auf den Hof der Helmstedter Ortsfeuerwehr an der Nordstraße transportiert oder es gibt Übungsszenarien im Stadtgebiet. Zur Ausbildung werden die Fahrzeuge dann regelrecht zerlegt und anschließend durch die Firma Reimann abtransportiert. Auch bei der Truppmannausbildung profitieren die neuen Feuerwehrleute von dem Service, so können die Grundlagen direkt am Fahrzeug erlernt werden.